Impressum: © IM Ing. Hans Peter Müllner
Königinnenzucht die Königinnenzucht ist das Rückgrat einer erfolgreichen Imkerei. Oft wird Jungimkern eingeredet, daß die Königinnenzucht nur etwas für Imkerprofis sei. Dies soll mit diesem Beitrag widerlegt und gleichzeitig zu dem Versuch einer eigenen Königinnenaufzucht motiviert werden. Es gibt verschiedene Methoden um Königinnen zu züchten, hier wird das gängiste Verfahren im weisellosen Pflegevolk erläutert. Königinnenzucht teilt sich in 3 wichtige Bereiche: Erstellung eines Pflegevolkes eigentliche Zuchttechnik (hier wird das Umlarvverfahren erklärt) Befüllen der Königinnenkästchen Grundsätzliches: Zucht ist die Vermehrung von Völkern mit vom Imker gewünschten Eigenschaften (z.B. Honigertrag, Sanftmut, Wabensitz,…). Was jedoch meist vergessen wird, man muß auch Völker mit unerwünschten Eigenschaften von der Vermehrung ausschließen. Dazu müssen die Drohnenrähmchen von solchen Völkern regelmässig ausgeschnitten werden, um deren Drohnen keine Chance auf Weitergabe ihres Erbgutes zu bieten. Auch darf von diesen Völkern keine Schwarmzelle zur Ablegerbildung verwendet werden. Imker mit vielen Völkern werden einen schnelleren Zuchtfortschritt erreichen, da sie besser selektieren können. Jungimker mit wenigen Völkern können sich aber auch damit helfen, daß sie sich Zuchtstoff vom Imker ihres Vertrauens holen.
    Landesverband 
der burgenländischen Bienenzuchtvereine